Junge Rose schneiden?

Ich habe mir vor etwa einen 1/2 Jahr eine Rose über einen Steckling selber gezogen. Damit sie buschiger wächst kann ich sie jetzt schon schneiden oder sollte ich warten, wenn ja, wann darf der erste Schnitt erfolgen?

Ich habe mir vor etwa einen 1/2 Jahr eine Rose über einen Steckling selber gezogen. Zu diesem Thema und zum Schneiden ist ja vieles im Internet zu lesen, aber ich habe nichts gefunden wie ich sie nun weiter pflegen sollte.
Meine kleine hat aus dem Steckling nun 2 Triebe gebildet, die nun fleißig in die Höhe wachsen.
Sie hat bis jetzt keine Seitentriebe, jedoch mehrere kleine Verdickungen am Trieb. Damit sie buschiger wächst kann ich sie jetzt schon schneiden oder sollte ich warten, wenn ja, wann darf der erste Schnitt erfolgen?
Momentan habe ich sie noch im Topf am Fenster zu stehen (bisher noch nicht gedüngt). Kann ich sie jetzt noch raussetzen oder lieber erst im Frühjahr, wenn sie etwas größer ist?

Ehrlich gesagt weiß ich nicht was das für eine Rose ist, sie wuchs zu einem Busch/Strauch mit jeweils nur einer Blüte am lange Stiel.

Gapt-Gartenberater:

Gartenfrage: RosenstecklingRosen sind, wie schon oft bei uns betont, so ziemlich das Einfachste was es an Pflanzen gibt.
Abgesehen von ihrer Anfälligkeit für diverse Krankheiten ist beim Schnitt nur wenig zu beachten. Ihr halbjähriges Pflänzchen aber vor dem Winter schon rauszusetzen, würde es vielleicht nicht überleben. Ihre Wurzeln sind noch viel zu empfindlich, um nicht vom Frost zerstört zu werden. Also drinnen lassen!

Wenn Sie ihren Rosenzögling jetzt schneiden, müssen Sie darauf achten, daß Sie über den "Verdickungen" ansetzen. Denn nur dort können sich Rosen weiter verzweigen. Das sind die sogenannten Rosenaugen.

Im Herbst wird es natürlich keine großen Wachstumsschübe mehr geben, lassen Sie sich davon aber nicht irritieren. Wenn Sie bis zum Frühjahr warten, wird sich der Abstand zwischen dem obersten und untersten Rosenauge schon verlängert haben. Das ist minimal, aber deutlich. Und das Problem bei Rosen aus Stecklingen ist, daß sie aus einem einzigen Stengel gezogen sind.

Demnach ist es nicht ganz einfach daraus ein buschige Rose zu ziehen, denn die verzweigungsfähigen Rosenaugen gibt es durchschnittlich nur alle 10 Zentimeter. Und meist wachsen sie nach einem Schnitt nur in die Richtung, wohin die Rosenaugen sowieso schon zeigen.

Als finaler Gartentip bleibt noch übrig zu sagen; verhätscheln Sie Ihren Rosensteckling über den Winter und pflanzen Sie ihn im späten Frühjahr bis zur ersten Verzweigung ein.