Vertikutieren per Hand

Handvertikutieren ohne Vertikutierer? Natürlich geht das- schauen Sie es sich an!

Wer Wert auf eine topgepflegten Golfrasen legt, sollte mindestens einmal im Jahr gründlichst vertikutieren. Es geht aber auch anders, wenn man sich danach den mehrwöchigen Anblick auf einen nackten Boden mit wenigen Graspflänzchen ersparen will. Eine Neueinsaat wird überflüssig und das Warten auf frisches Grün erübrigt sich. Kontinuität ist das Schlüsselwort, das großangelegte Vertikutieraktionen unnötig machen kann.

Vertikutieren mit dem FederbesenStatt einmal im Frühjahr den Rasen mit Maschinenhilfe, oder unter viel Schweiß per Hand zu vertikutieren, kann man die selbe Arbeitsleistung auch auf das ganze Jahr verteilen. Vorausgesetzt, der Rasen ist einigermaßen in Schuß und nicht total vermoost, ist es möglich diesen Zustand noch enorm zu verbessern, indem man einen metallenen Federbesen einsetzt.

Wenn man nach jedem Mähen den Rasen mit einem Federbesen abrecht, wird dadurch gerade entstehendes Moos rausgezogen, so daß das Gras atmen kann. Rasenfilz entsteht erst gar nicht, denn auch abgestorbene Halme werden mit aus dem Rasen gerecht. So erreicht man ein dauerhaft vorteilhaftes Bodenklima für ein sattes Grün des Rasens. Diese Arbeit lohnt sich wirklich, wenn man nicht gerade tausende Quadratmeter zu pflegen hat.

So stark, wie Sie es in unserem Video sehen, muß man das aber nicht betreiben, wenn man tatsächlich dranbleibt, und nach jedem Mähen den Grasschnitt aufkehrt. Man sieht jedoch im Film, daß man mit einer kräftigen Seitwärtsbewegung des Federbesens sogar dick vermooste Stellen sauber bekommt. Doch wie bereits angedeutet, entstehen diese erst gar nicht, wenn man diese Prozedur kontinuierlich wiederholt.

Noch einmal, sei betont, daß ein topgepflegter Rasen sehr viel Arbeit bedeutet. Eine Wiese ist auch was Schönes. Doch mit diesem Gärtnertrick bekommen Sie noch etwas anderes- nämlich den Blick dafür, was für maximalen Erfolg gemacht werden muß. Sie werden jeden Quadratzentimeter Ihres Rasens kennen, und irgendwann anfangen Unkräuter einzeln auszustechen. Und genau das ist richtig!

Denn das normale Vertikutieren hilft nur bedingt gegen unerwünschte Gäste im Rasen. Sie kommen wieder und sind teilweise resistent gegen die meisten Unkrautvernichter. Statt sich den Boden mit Chemie zu verseuchen, sollte man also besser Löwenzahn, Spitz- und Breitwegerich, sowie Gänseblümchen manuell entfernen, bevor sie unbesiegbar die Oberhand gewinnen.

 

Ähnliche Gartenfragen