Wallnussbaumbeschnitt- Wunde blutet immer noch

Wir haben einen Wallnussbaum beschnitten und jetzt blutet die Wunde immer noch, obwohl wir ihn eingestrichen haben.

Wir haben einen Wallnussbaum beschnitten (mitte Dezember, Ast ca. 10 cm Durchmesser) und jetzt blutet die Wunde immer noch, obwohl wir ihn mit künstlicher Rinde eingestrichen haben. Gibt es noch irgendetwas, das den Harzfluss stoppen kann?

Gapt-Gartenberater:

Sie brauchen den Wundfluß nicht zu stoppen- lassen Sie es bluten !

Auch wenn wir generell dem Unkundigen raten vom Schnitt des Walnußbaums die Finger zu lassen, ist alles halb so wild. Das Bluten ist die natürliche Abwehrreaktion des Walnußbaumes um die Wunden sauber zu halten. Ein "kleines Ästchen" von 10cm Schnittfläche interessiert den durchschnittlichen Walnußbaum überhaupt nicht.
Es kann über Wochen weiterbluten, es hört aber auch irgendwann wieder auf.

Früher war es Praxis blutende Wunden mit einer Lötlampe abzuflammen. Damit zerstört man aber auch das Kambium, das für die Wundheilung sorgt. Unsere Philosophie besagt, daß nichts besser sein kann, als es die Natur eingerichtet hat. Und Ihr 10cm Schnitt ist eigentlich nichts anderes als ein Sturmschaden mit sauberem Schnitt, der geringsten Angriffsfläche für Pflanzenkrankheiten also. Das ist die beste Voraussetzungen für eine schnelle, vollständige und natürliche Selbstheilung.

Mehr Gartenvideos zum Thema