Fichtenhecke pflanzen und schneiden

Ich habe drei kurze Fragen zur Fichtenhecke:

  1. Wie sollte der Abstand der einzelnen Pflanzen sein?
  2. Wann schneidet man eine Fichtenhecke zum ersten Mal?
  3. Wie sollte man sie schneiden?

Gapt-Gartenberater: Frage 1 können wir nicht genau beantworten, weil wir nicht wissen wie hoch die Hecke werden soll und wozu sie dient. Schneller Sichtschutz bis 2 Meter? Und wie groß sind die neuen Pflanzen?

Egal – nehmen Sie einfach mehr als einen halben Meter, denn die Fichten wachsen sowieso ineinander, machen sich bei diesem Abstand aber kaum Konkurrenz.

löchrige Fichtenhecke

Erstmals schneiden tut man eine neu gepflanzte Fichtenhecke, wenn Sie die Breite oder Höhe erreicht hat, auf der man sie haben will. Werden die Bäumchen also dicker als die möglicherweise gewünschten 80 cm, schneidet man nur das ab, was übersteht. So lange, bis der Rest nachgewachsen ist und man die vorgesehene Heckenform hat. Problematisch ist nämlich bei allen Nadelbäumen, dass man nur so weit zurückschneiden kann, bis wo der Trieb noch Grün ist. Schneidet man mehr ab, wächst dort nichts mehr nach, oder nur spärlich und erst nach 2-4 Jahren.

Wie Sie die Hecke schneiden bleibt Ihnen überlassen. Auch Wellenformen sind möglich.
Die klassische Form ist jedoch eine leichte Trapezform, also oben etwas schmaler als unten. Die Kanten der meist geraden Oberseite werden noch einmal großzügig abgeschrägt oder ganz abgerundet , sodass möglichst viel Licht ins Innere der Hecke kommt. Nur dort wo es hell genug ist bilden, insbesondere Koniferen – also Nadelbäume – neue Grüntriebe.

Alles das da oben bedeutet, dass eine Koniferenhecke Jahr für Jahr immer dicker und höher wird, ohne dass man etwas dagegen tun könnte. Man kann weder Fichte noch Thuja bedeutend zurückschneiden, ohne über Jahre fiese Löcher zu hinterlassen. Wenn Sie also das nötige Kleingeld haben, raten wir für eine Hecke eindeutig zu Eibe. Sie wächst sehr langsam, ist teuer und wird „fälschlicherweise“ auch zu den Nadelbäumen gerechnet. Diese können Sie jedoch im Gegensatz zu allen anderen Koniferen gnadenlos zurücksäbeln, und sie wird wieder grün.

Eine andere Alternative als Laubgehölz ist Kirschlorbeer. Ebenfalls immergrün, extrem schnittresistent und sehr pflegeleicht. Platz drei bei den Heckenpflanzen belegt bei uns Liguster. Machen Sie sich also erst mal Gedanken, ob Sie sich mit der Fichte in 5 Jahren ein Problem in den Garten holen wollen oder rechtzeitig in Sorglosigkeit investieren ;-))))

Gapt Gartenberater: Benutzen Sie zum Schneiden von einzelnen Trieben eine scharfe Rosenschere. Unser Favorit ist die Felco 2, auch deshalb, weil man dafür Ersatzteile wie Klingen und Federn nachkaufen kann. Zum Schneiden von Formen empfehlen wir eine manuelle Handheckenschere.

 
Scroll to Top