Bambus: übersehene Wurzelstücke

In mühevoller Arbeit habe ich alle Wurzeln rund um einen Bambus gekappt und weitgehend beseitigt. Was passiert, wenn ich dabei die Wurzeln nicht restlos gefunden habe?

Ein Bambus-Geschenk, das wir vor 5 Jahren beim Vorbesitzer "ausgegraben" und vor unserem Haus ahnungslos (ohne Rhizomsperre) gepflanzt haben, hat den letzten Winter schlecht überstanden. Dafür bemerkte ich mehrere "Ableger" in bis zu 8m Entfernung. Rasenkantensteine von 25 cm Tiefe waren dabei kein Hindernis. In ziemlich mühevoller Arbeit habe ich alle Wurzeln rund um den Bambus gekappt und weitgehend beseitigt. Was passiert, wenn ich dabei die Wurzeln nicht restlos gefunden habe? Ansonsten hat sich der Bambus wieder gut erholt und ich bin dabei, eine Rhizomsperre anzulegen.

Gapt-Gartenberater:

Gartenfrage: BambuswurzelnErst mal herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Sklavenarbeit ;-)

Wenn Sie Wurzelstücke übersehen haben ist das nicht so schlimm. Wo auch immer ein neuer Bambus entstehen wird, wissen Sie, daß es nur ein Teilstück sein kann, das sich leicht ausgraben läßt. Es hat nämlich keinen undurchdringlichen Ballen, sondern besteht meist nur aus einem gerade verlaufenden Wurzelabschnitt. Ebenfalls wissen Sie dann schon, wohin die übersehenen Wurzelstücke laufen. Nämlich in die Richtung, wo die Mutterpflanze steht.

Solche kleinen Bambusableger sind keine Bedrohung. Weil sie kaum Blattgrün haben fangen sie erst nach Jahren Standzeit an, aggressive Wurzelausläufer zu bilden. Bei der Rhizomsperre um die Mutterpflanze, sollten Sie aber höchste Sorgfalt walten lassen- denn dieser Bambus wird weiterhin versuchen sich unterirdisch auszubreiten.

Haben Sie einfach ein Auge drauf, ob irgendwo etwas hoch kommt und greifen Sie rechtzeitig zum Spaten. Auch im nächsten Jahr!