Projekt Lehrgarten 2 - Innenbereich

Wir legen nach! Der erbärmliche Zustand unseres neuen Forschunsgartens ist hiermit festgehalten. Was sich daraus entwickeln wird, können Sie ab jetzt mitverfolgen.

Bevor der nächste Artikel den Zustand nach dem ersten Arbeitseinsatz darstellen wird, gibt es hier nun erst mal ein paar Eindrücke vom Innenbereich. Leider ist das nicht der wirkliche Originalzustand, denn an Fotosessions war beim ersten Besuch nicht zu denken. Schon die Suche nach dem Grundstück gestaltete sich etwas schwierig, denn wir haben diese Immobilie allein aufgrund von Ausschreibungsfotos gekauft. Nur die freundlichen Nachbarn in ein paar hundert Meter Entfernung konnten Auskunft geben, wo die Hütte überhaupt ist. Hier also die Beschreibung des ersten "Kontaktes".

Schmalkalden: Eingang zum Trampelpfad Schmalkalden: Gerümpel Schmalkalden: Kackstuhl

Die Erstbegehung war eine Einzelaktion. Nachdem ich mich einen etwa 80 Meter langen, extrem steilen Trampelpfad hochgekämpft hatte, erreichte ich das völlig zugewucherte Grundstück. Mit vollem Gepäck und bei strömendem Regen mußte ich mich erst mal durch knüppeldicken Knöterich schneiden, um den Eingang zu finden. Dann erwartete mich eine aufgebrochene Tür, die den Blick auf modrig stinkende Räume eröffnete. Kein Platz, der nicht maximalen Ekel erregte. In kluger Voraussicht war aber alles dabei, was man für einen "Campingurlaub mit Dach" braucht. Auch an eine dicke Malerplane war gedacht, um die versifften Möbel abzudecken, die schon auf den Ausschreibungsfotos zu sehen waren. Der witzigste Ausrüstungsgegenstand war jedoch zur körperlichen Entleerung gedacht. Stellen Sie sich einfach vor, wie mein Camping-Klo und ich stundenlang per Zug durch Deutschland reisten, um schließlich bei erschreckten Neu-Nachbarn zu klingeln ;-)

Letzteres hatte sich aber nicht so richtig bewährt- der Sitzcomfort ließ zu wünschen übrig, weswegen ich ein bißchen Müll zusammenschraubte, der in überbordender Menge im unteren Geschoß zu finden war. Der multifunktionale Kackstuhl war in Windes Eile erfunden und bot auch fürderhin ein ausgesprochen überzeugendes Naturerlebnis. Bei Starkregen ist es sicherlich keine Wohltat in die Prärie zu kötteln, doch diese lustige Sanitäreinheit wird mich mindestens so lange begleiten, bis eine professionelle Komposttoilette installiert ist. Möglicherweise auch länger, denn dieses einzigartige Designobjekt fand nach erfolgreichem Probesitzen auch bei späteren Besuchern höchstes Ansehen ;-))

Schmalkalden: verwestes Haustier Warum die Inneräume so stanken, stellte ich erst ein paar Tage später fest. Anfangs mußte ich es mir natürlich erst mal gemütlich machen, Besorgungen in Schmalkalden machen, Wasser besorgen und so weiter. Als es dann aber daran ging etwas mehr Platz zu schaffen bemerkte ich, daß ich bereits ein Haustier hatte. Leider sah es ein wenig kränklich aus, so daß ich mich entschied ihm zur Rekonvaleszens eine Fangopackung im örtlichen Matschboden zu bereiten. Dort ruht es noch heute in etwa 20 Zentimetern Tiefe und klagte danach über keinerlei Beschwerden mehr.

Schmalkalden: aufgeräumt, mit Campingkocher Der Verwesungsgeruch war nach der Bestattung eliminiert, was blieb war der Schimmelgestank. So weit der Report über die Erstbegehung. Um jedoch die Spannung zu erhalten, sei gesagt, daß inzwischen Echtholzparkett verlegt ist. Der geruchsfreie Unterschied erwartet Sie im nächsten Artikel.

Und allerbesten Dank noch mal an all die netten Nachbarn, ohne deren Duschwassergaben ich mir wahrscheinlich die Krätze geholt hätte :-)