Restaurierte Gartenschere. Ein extrem scharfer Videobeweis.

Wie effektiv traditionelle Gartenwerkzeuge sein können ist immer wieder begeisternd. "Antik" ist meist ein sichereres Qualitätsmerkmal, was Sie gleich am Beispiel einer wiederbelebten Rosenschere sehen werden. Baujahr etwa 1920.

Wie bereits in einem vorigen Artikel angekündigt "Gartenscheren. Das Prinzip für scharfes Werkzeug." werden wir auch diesmal nicht den Beweis für unsere Behauptungen schuldig bleiben. Denn ohne Zweifel ist die folgende Vorführung äußerst überzeugend. Nebenbei wird auch ein wenig über die durchdachte Konstruktionsweise erzählt, wie etwa den Sinn eines abgerundeten Scherenschenkel und den cleveren Verschlußmechanismus.

Bei Gartenscheren gibt es übrigens 2 verschiedene Funktionsweisen; einmal das Amboß-System, bei dem eine gerade, geschärfte Klinge auf ein flaches Gegenstück drückt und so den Ast durchtrennt. Es wird also nicht wirklich geschnitten, sondern abgequetscht. Nachteil ist, daß die breite, flachere Seite die Rinde beschädigt, was für einen lebenden Ast ziemlich ungünstig ist. Denn dadurch wird die Wahrscheinlichkeit höher, daß sich dort Pflanzenkrankheiten entwickeln können.

Das zweite System ist die Bypass-Schere. Also die Bauweise, die Sie im Video sehen. Hierbei wird tatsächlich geschnitten, weil 2 scharfe Schneiden aneinander vorbeischeren. Hierbei entstehen keine Verletzungen der Rinde, ausschließlich ein sauberer Schnitt.

Ein weiterer Vorteil ist, daß man im Gegensatz zur Amboß-Schere nachschärfen kann. Denn das geht bei dieser ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr! Der Grund ist, daß sich die flache Seite mit der Zeit unter dem Druck der scharfen Seite vertieft. Diese flache Seite muß aber absolut plan sein, damit sämtliche Fasern des Astes durchtrennt werden können. Erneut plan schleifen geht nicht mehr, denn weil dann ein Abstand zwischen Schneide und Amboß entsteht. Nur wenn diese Konstruktionsweise einer Gartenschere aus hochwertigstem Metall besteht, hält sie viele Jahre durch- wenn nicht, heißt es bei täglichem Gebrauch ziemlich schnell Wegschmeißen!

Wir würden für den Schnitt an lebenden Gehölzen also immer die Bypass-Variante bevorzugen - und darüber hinaus traditionelle Gartengeräte mit bewährter Technik. Aber schauen Sie sich das Video an und sehen Sie selbst !

Mehr Gartenvideos zum Thema