Weinwurzel tropft wie ein Wasserhahn

Beim Ausgraben im Garten wurde die Weinwurzel verletzt. Jetzt tropft die Wurzel wie ein Wasserhahn. Was können wir tun?

Beim Ausgraben im Garten wurde die Weinwurzel verletzt, bzw.ein Teil abgeschnitten. Jetzt tropft die Wurzel wie ein Wasserhahn- die Erdarbeiten sind noch nicht fertig. Was können wir tun?

Gapt-Gartenberater:

Gartenfragen: tropfender WeinSowas hatten wir noch nicht. Hört sich nach einem großen, alten Weinstock an. Deshalb können wir im Rahmen der Gärtnerlogik nur Vorschläge machen:

Nehmen Sie eine Schlauchschelle mit weicher Unterlage und klemmen Sie die Wurzel wie bei einer menschlichen Wunde ab. Oder vielleicht einen isoliertes Kabel mit stabilem Kern und zwirbeln es zu. Irgend etwas eben, das sich eignet die Wurzel stark abzuklemmen, ohne einzuschneiden.
Bis sich eine Wirkung zeigt, können viele Stunden vergehen. Das Wurzelholz ist viel härter als Körperteile- deren Zellen und Leitungsbahnen müßten theoretisch dadurch aber auch langsam abgedrückt werden.

Die nächste Methode wurde früher bei blutenden Walußbäumen angewendet.
Stark blutende Wunden wurden mit einer Lötlampe abgeflammt. Das könnte dann wohl auch bei einer Wurzel funktionieren. (Die obige Methode erscheint uns aber sehr viel sinniger, weil keine Zellen, die für die Wundheilung wichtig sind, verbrannt werden.)

Wenn es aber nicht gerade ein bedeutendes Stück der Hauptwurzel abgerissen hat, wird Ihr Wein überleben. Schwächelt er danach, könn(t)en Sie ihn stark zurückschneiden, um das Wurzel-Blattgrün-Verhältnis wieder herzustellen.
Natürlich nicht, wenn er auch obenrum stark blutet, was während des Frühjahrstriebes, etwa im April und Mai stattfindet. Sie sollten ihn dann in Ruhe lassen und warten, was er von alleine absterben läßt.