Rhododendron-Pflege: verblühte Dolden

In meinem Garten stehen große Rhododendron-Pflanzen, welche immer wunderbar blühen und weiter gedeihen. Können die verblühten Dolden unter die Rhodo-Sträucher verstreut werden - wie Mulch?

In meinem Garten stehen seit mehreren Jahren einige große Rhododendron-Pflanzen, welche immer wunderbar blühen und weiter gedeihen. Die verblühten Dolden (jetzt ist es bald wieder soweit) breche ich jeweils heraus. Meine Frage: Kann dieses verblühte Material unter die Rhodo-Sträucher verstreut werden (wie Mulch), oder sollte man es besser entfernen und mit den andern Gartenabfällen kompostieren?

Gapt-Gartenberater:

Rhododendron-Pflege: alte BlütenPrinzipiell spricht nichts dagegen, doch eine brauchbare Mulchschicht wird daraus eher nicht.
Deshalb scheitert Ihre hervorragende, und sehr natürliche Idee nur an der Praktikabilität für den Gartenbesitzer.

Unter Rhododendren ist es meist knochentrocken, so daß dieses Pflanzenmaterial eher verdorrt, anstatt sich langsam zu kompostieren. Vorher natürlicherweise abgefallene Rhododendronblätter rollen sich ein und bilden so eine luftige Schicht. Inklusive der abgesammelten Blüten, die Sie noch draufwerfen wollen, bilden sie damit eine luftige Mischung, die sich immer höher stapelt.

Weil das Ganze sehr gut abtrocknet, statt unter dem nötigen Feuchtigkeitskontakt von Mikroorganismen zersetzt zu werden, ist der Verrottungsprozess deutlich verlangsamt. Ebenso besitzen die Rhododendronblätter eine dünne wachsartige Schicht an der Oberfläche, die die Verdunstung vermindert. Auch deshalb zersetzen sie sich sehr schlecht.



Wenn Ihre Rhododendren also noch nicht schon so groß und dicht sind, daß sich dieses Material bei starkem Wind immer wieder in Ihrem Garten verteilt, sollten Sie das externe Kompostieren vorziehen. Das geht deutlich schneller, besonders wenn man das Material vorher noch häckselt.

Grundsätzlich ist Ihre Idee aber sehr gut!!! Denn alle Teile, die eine Pflanze selbst produziert hat, enthält genau die Nährstoffe, die sie wieder brauchen wird. Nur ob das im Falle Ihrer Rhododendren wirklich praktikabel ist, müssen sie eben ausprobieren. Kompostieren geht mit Sicherheit viel schneller und birgt nicht das Risiko sich unnütze Arbeit zu machen.

Aber wenn es Ihnen nur darum geht die alte Blüten schnell loszuwerden, werfen Sie sie so lange drunter, wie es Ihnen Spaß macht. Man kann das Zeug ja auch jährlich mal zusammenrechen, abwarten was übrigbleibt und dann kompostieren.

Die abgeblühten Fruchtstände unter die Rhododendren zu werfen kann folglich keinesfalls schaden! Im Gegenteil, es kann der Pflanze selbst nur nutzen.

Die Frage ist deshalb nur, wie praktikabel das für den Gartenbesitzer ist, wenn das Zeug bei jedem Windstoß auf dem Rasen verteilt wird.