Meisenknödel selbst gemacht

Hier zeigen wir Ihnen, wie man einen dekorativen Meisenknödel aus einem Tannenzapfen selber macht.

Langsam geht's auf den Winter zu und die lieben Vögelein brauchen dann mehr Flugbenzin. Hier zeigen wir Ihnen, wie man eine dekorative Vogeltankstelle aus einem Tannenzapfen selber macht.

Sollte man Vögel überhaupt im Winter füttern oder nicht? Darüber gibt es strittige Kontroversen, wir aber meinen: Ein Vogel, der nicht rechtzeitig in den Süden geflogen ist, kommt sowieso nicht mehr weg. Das bedeutet also essen oder sterben. Prinzipiell geht es uns aber überhaupt nichts an, wem die Natur gebietet durch vorzeitiges Ableben Platz für andere zu machen. Das ist der Lauf der Dinge, wir können ihn nur verzögern... das aber mit einem guten Gefühl und einer Menge Bastelspaß ;-)

dekorative Eis-Optik

Meisenknödel - unsere Zutaten

Zutaten für einen MeisenknödelWas brauchen wir für einen selbst gemachten Meisenknödel? Eigentlich nichts als Fett und irgendwelches Körnerfutter. Also Pflanzensamen jeglicher Art. Hiermit bevorzugen wir die natürlich Vegetarier unter den Vögeln, denn es gibt auch viele Vogelarten, die am liebsten Würmchen und Fleisch futtern. Leider scheidet das jedoch aus, denn Fleisch zu verwenden würde wohl nach einiger Zeit fürchterlich stinken. Also besorgen wir uns erst mal irgendwelche Körner und Pflanzensamen oder teilen einfach unser Müsli mit den Vögelchen. Zusätzlich braucht es noch Pflanzenfett zum verkleben und etwas Hübsches als Träger. Wir nehmen einen Kiefernzapfen, den wir später noch in verblüffender Weise optisch aufwerten werden.

Meisenknödel - unser Rezept

Welche Zutatennehmen wir und warum? Fressen Vögel Kerzen? Ja, das tun sie, und zwar wenn diese aus Palmöl und nicht aus Wachs gemacht sind. Deshalb fällt unsere Wahl auf direkt auf Kokosfett. Der Klassiker als Fett für selbstgemachte Meisenknödel ist jedoch Rindertalg. Und das hat den einzigen Grund, dass es erst bei viel höheren Temperaturen flüssig wird, als das was man sowieso im Kühlschrank hat. Kokosfett, Margarine und Butter verflüssigen sich schon etwa bei 28°, Rindertalg erst bei 40°.

Das heißt für unsere Variante mit Kokosfett: 28 Grad sind nicht viel höher als die normale Raumtemperatur. Man muss also im Vergleich zu Rindertalg sehr lange warten, bis sich nach Erhitzen das Fett wieder verfestigt. Oder Sie stellen einfach das Ergebnis sofort in den Kühlschrank oder direkt auf den Balkon, dann hat sich das Problem erledigt.

Was nehmen wir noch? Natürlich ganz normales Müsli. Der Vorteil von Müsli ist, dass bereits alles drin ist, was sowohl Menschen als auch Vögel gern essen. Von Rosinen über Haferflocken bis zu anderem Körnerfutter. Aber noch wichtiger bei beiden Zutaten: es bleiben keinerlei Reste übrig, die man nicht auch selbst essen könnte. Bei zusammengekauftem Vogelfutter sieht das anders aus und das ist teilweise sogar noch teurer.

Vogelfutterstation aus Kiefernzapfen oder Kokosnussschale?

Aber warum zur Hölle nehmen wir einen Kiefernzapfen? Einzig und allein, weil er in unserer neuen Version sehr dekorativ aussieht. Und weil er durch eine neue Idee noch eine nahrhafte Geheimwaffe birgt. Nämlich Zucker !!! Für die Anwendung auf dem Balkon wäre eine halbierte Kokosnusschale besser geeignet, denn dann gibt es darunter etwas weniger Sauerei. Das soll uns aber egal sein, denn wir haben ja einen lebenserhaltenden Auftrag. Und das Auge rettet ja bekanntlich mit ;-)

Vorbereitungen für den selbst gemachten Meisenknödel

Meisenknödel oben aufhängen Kiefernzapfen mit der Masse auffüllen dekorative Eis-Optik

Also los geht's mit unserer nahrhaften Dekoration. Vorher müssen wir einen Teller Zucker bereitstellen und noch etwas basteln. Der Kiefernzapfen braucht nämlich eine Schnur zum Aufhängen. Wir nehmen dafür sinnigerweise die Spitze des Kiefernzapfens, denn es geht deutlich einfacher ein Band daran festzubinden. Ebenso haben die Vögelchen mehr Halt wenn die Lamellen des Zapfens nach oben stehen und es fällt dadurch weniger runter, wenn sie daran picken.

Nun nehmen wir aber endlich unser Kokosfett, erhitzen es in einem Topf bis es flüssig wird und geben dann das Müsli dazu. Schön umrühren, bis es geschmolzen ist. Das Ganze lassen wir nun abkühlen und geben mit einem Teelöffel die Masse auf den Kiefernzapfen bis die Zwischenräume seiner Lamellen gefüllt sind. Wie gesagt, es dauert sehr lange bis sich das Kokosfett wieder verfestigt und das Müsli anständig festklebt.

Das gibt uns aber auch genügend Zeit um die Geheimwaffe aufzutragen. Wir rollen oder bestreuen den Futterzapfen nun mit Zucker. Je nach dem, wie fest das Fett schon geworden ist, denn es könnte noch heruntertropfen. Danach in den Kühlschrank oder direkt auf den Balkon gehängt und unser selbst gemachter Meisenknödel ist fertig.

Der dekorative Effekt ist, dass der Meisenknödel nun so aussieht als wäre er vereist. Das biologisch sinnvolle Resultat ist hingegen, dass die Vögel nun auch an zuckerhaltigen Treibstoff kommen.
Die Nachbarschaft wird sicher vor Neid erblassen, wenn die Vögel Ihre selbst gemachten Nährstoffbomben bevorzugen. Was aber haben wir nun wirklich gemacht? Nichts anderes als den Inhalt unseres Kühlschranks mit putzigen Vögelchen geteilt. Keine Reste, keine unnötigen Zusatzkosten.